Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
X

ABV - Angusszapfen-Bohrmaschine

Die ABV wurde für das Ausbohren von Angusszapfen an Aluminiumrädern nach dem Gießvorgang entwickelt. Das Ergebnis ist eine leistungsstarke Hightech-Bohrmaschine, die in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Flexibilität neue Maßstäbe setzt.

Im Vergleich zum Stanzen erlaubt das Ausbohren der Angusszapfen erheblich mehr Freiheiten bei der Gestaltung bzw. der Größe der Angussquerschnitte. Ein Vorteil, der wegen des ständig steigenden Trends hin zu größeren Rädern und damit größeren Materialdicken im Nabenbereich zunehmend ins Gewicht fällt. Verzug, Deformation und Rissbildung, die beim Ausstanzen des Angusszapfens entstehen können, werden beim Bohren effektiv verhindert. Bohrdurchmesser von bis zu 60 mm sind ohne Probleme möglich. Eil- und Bohrvorschub sind in Geschwindigkeit und Länge programmierbar. Ein modernes Raderkennungssystem kann der Maschine vorgeschaltet werden, so dass die Räder zu der entsprechenden Bohrmaschine mit den passenden Bohrdurchmesser angeliefert werden. Die verschiedensten Anbauten und Optionen (Mindermengenschmierung, Späneförderer, Absaugeinrichtung etc.) ermöglichen eine individuelle und optimale Anpassung an die unterschiedlichen Gegebenheiten der einzelnen Produktionswerke.

Ihre Vorteile:

  • Freie Querschnittgestaltung der Angusszapfen: Keine Einschränkung bei der Materialstärke im Nabenbereich, auch große Materialdicken können gebohrt werden.
  • Geringere Materialbelastung: Das Bohren verursacht eine weitaus geringere Materialbelastung im Nabenbereich, auch bei großen Materialdicken besteht keine Gefahr von Verzug oder Rissbildung im Aluminium.
  • Kostenreduktion durch Recycling: Das eingelegt Metallsieb wird komplett zerbohrt, die Metallspäne können über einen Magnetabscheider getrennt werden, das restliche Material kann zu 100% wieder verarbeitet werden.
  • Zykluszeitsparung bei Bearbeitung: Der Bohrdurchmesser kann dem fertigen Nabendurchmesser besser angenähert werden. Dadurch wird in den Drehoperationen zur Radbearbeitung wertvolle Zykluszeit eingespart.
  • Flexible Produktion: Durch einen raschen Bohrerwechsel kann der Bohrdurchmesser schnell an die aktuelle Produktion angepasst werden. Bei mehreren Bohrmaschinen werden unterschiedliche Bohrdurchmesser eingesetzt und mit entsprechender Radzuteilung gearbeitet.

 

Kontaktperson

Arndt Koch

Arndt Koch

Leitung AMT Makra GmbH

arndt.koch@alpinemetaltech.com Informationen anfordern